Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

Wasserphänomene im Winter

Im Winter können verschiedene Erscheinungen von Wasser beobachtet werden. Dafür ist das Zusammentreffen von physikalischen Faktoren verantwortlich. Doch wie entstehen solche Wasserphänomene? In dieser Webstory wird erklärt, warum beispielsweise in der Winterzeit Scheiben beschlagen, warum Wasser zufriert, wann darauf eisgelaufen werden kann und warum Eiskristalle verschiedene Formen haben.

 

Beschlagene Fensterscheiben

Vor allem in den Wintermonaten bilden sich auf den Fensterrahmen oft kleine Wassertropfen. Wenn die Scheiben deutlich kälter als die Umgebungstemperatur sind und in der Umgebungstemperatur Luftfeuchtigkeit vorhanden ist, bildet sich Tauwasser auf den kalten Scheiben. Trifft nun die warme und feuchte Luft auf einen kalten Gegenstand wie beispielsweise auf eine schlecht isolierte Fensterscheibe, kühlt sie ab und verliert einen Teil ihrer Feuchtigkeit. Die Folge ist ein beschlagenes Fenster. Die störenden Erscheinungen des Beschlages der Fenstergläser können durch gut wärmedämmende Fenster und regelmäßiges Lüften verhindert werden.

 

Auf natürlichen Gewässern eislaufen

Wasser gefriert zu Eis, wenn die Temperaturen auf null Grad Celsius sinken. Wenn Wasser gefriert, bilden sich winzige Eiskristalle. Erst wenn sich viele Kristalle zusammenschließen, ist eine Eisschicht erkennbar. Um auf einem See oder Fluss eislaufen zu können, muss eine dicke Eisschicht vorhanden sein. Für die Tragfähigkeit der Eisschicht gelten folgende Faustregeln: Damit eine Person gefrorene Gewässer betreten kann, muss das Eis mindestens 8 cm dick sein. Für eine Gruppe muss mindestens 10 cm Eisschicht vorhanden sein. Es ist jedoch immer Vorsicht geboten, denn eine hundertprozentige Sicherheit ist bei realistischen Bedingungen in der Natur niemals gegeben. Um Unfälle zu vermeiden ist es wichtig, dass keine unkontrollierten Gewässer betreten werden.

 

Verschiedene Formen von Eiskristallen

Wenn in den Wolken winzig kleine Wassertropfen gefrieren und sich an so genannten Kondensationskernen wie Staub- oder Russpartikel in der Luft anlagern, entstehen Eiskristalle. Auf der Reise durch die Wolke friert immer mehr Wasserdampf am Eiskristall fest, sodass sich mit der Zeit ein Schneestern bildet. Diese Schneesterne können verschiedene Formen annehmen, vom einfachen Plättchen oder Prisma bis hin zur Vielfalt der Sterne. Das Grundmuster eines Eiskristalls ist ein sechseckiger Stern. Bei der Formgebung spielt die Temperatur eine entscheidende Rolle: Während sich bei tiefen Temperaturen Plättchen oder Prismen ausbilden, entstehen bei höheren Temperaturen sechsarmige Sterne, deren Formen an Blumen erinnern.

Wasser in Österreich

Wasser ist in Österreich eine sehr wichtige Ressource und Basis jeglichen Lebens. Erfahren Sie hier, warum unser Wasser so kostbar ist, wie der Zustand der österreichischen Gewässer ist und wie diese Wasservorkommen geschützt werden können.

Mehr Informationen zu Wasser

Klimawandel und die Folgen

Als Klimawandel bezeichnet man den von Menschen verursachten Anstieg der Durchschnittstemperatur der Erde. Der Grund für die globalen Erwärmung der Erde liegt im Treibhauseffekte begründet. Erfahren Sie mehr zum Klimawandel und welchen Einfluss der Klimawandel auf unser Ökösystem hat.

Mehr Informationen zu Klimawandel

Hochwasser – Schutz & Maßnahmen

Hochwasser wird der Zustand von Gewässern genannt, bei dem der Stand des Wasser signifikant über dem durchschnittlichen Pegelstand liegt. Ein Hochwasser ist somit ein Naturereignisse und als solches Teil des Wasserkreislaufes. Welche Maßnahmen es für den Hochwasser-Schutz gibt erfahren Sie hier.

Mehr Informationen zu Hochwasser