Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

Klimawandel

Als Klimawandel bezeichnet man einen anthropogen (von Menschen verursachten) Anstieg der Durchschnittstemperatur der erdnahen Atmosphäre und der Meere. Die hauptsächliche Ursache dieser „globalen Erwärmung" liegt nach dem gegenwärtigen wissenschaftlichen Verständnis „sehr wahrscheinlich" in der Verstärkung des Treibhauseffektes durch den Menschen, d.h. durch Verbrennen fossiler Brennstoffe und die weltweite Entwaldung wird Kohlendioxid (CO2) vermehrt in der Luft angereichert.
Das IPCC (International Panel on Climate Change) wurde 1988 von der World Meteorological Organisation (WMO) und dem United Nations Environment Programme (UNEP) eingesetzt mit der Aufgabe, in regelmäßigen Abständen (von etwa 5 Jahren) den Zustand des Klimasystems und seine Auswirkungen auf die menschlichen Gesellschaftssysteme festzustellen. In seinem vierten und letzten Teil des Weltklimaberichtes von 2007 kommt der IPCC zu dem Schluss, dass der Klimawandel schneller als angenommen vorangehe. Die Temperatur wird über den Kontinenten und in den nördlichen Breiten noch schneller steigen. Weltweit ist die Durchschnittstemperatur in den letzten 100 Jahren schon um etwa 0,74 Grad Cel-sius gestiegen. Die UN-Klimaforscher halten einen Temperaturanstieg weltweit um bis zu 6,4 Grad Celsius bis 2100 für möglich. Da Klima und Ökosystem in vielen Richtungen rückgekoppelt und miteinander vernetzt sind, könnte der Klimawandel einen maßgeblichen Einfluss auf (Geo-)Ökosysteme haben.
Sowohl der Wasserkreislauf als auch die für das Wasser relevanten Bodenfunktionen wie Infiltration werden von Strahlungsklima, Niederschlag und Temperatur beeinflusst. Zu den unmittelbaren und eindeutig nachvollziehbaren Folgen des Klimawandels zählen unbestritten das Schmelzen der Gletscher und der Anstieg des Meeresspiegels. Die Folgen können nach Erkenntnissen der ForscherInnen verheerend sein: Beinahe 40 Prozent der gesamten Weltbevölkerung leben in Küstengegenden, d.h. weniger als 60 Kilometer von der Küste entfernt. 2013 wird der nächste IPCC-Bericht erwartet.
Quelle: www.wasserwerk.at

weitere Informationen auch unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Klimawandel

Wasser in Österreich

Wasser ist in Österreich eine sehr wichtige Ressource und Basis jeglichen Lebens. Erfahren Sie hier, warum unser Wasser so kostbar ist, wie der Zustand der österreichischen Gewässer ist und wie diese Wasservorkommen geschützt werden können.

Mehr Informationen zu Wasser

Klimawandel und die Folgen

Als Klimawandel bezeichnet man den von Menschen verursachten Anstieg der Durchschnittstemperatur der Erde. Der Grund für die globalen Erwärmung der Erde liegt im Treibhauseffekte begründet. Erfahren Sie mehr zum Klimawandel und welchen Einfluss der Klimawandel auf unser Ökösystem hat.

Mehr Informationen zu Klimawandel

Hochwasser – Schutz & Maßnahmen

Hochwasser wird der Zustand von Gewässern genannt, bei dem der Stand des Wasser signifikant über dem durchschnittlichen Pegelstand liegt. Ein Hochwasser ist somit ein Naturereignisse und als solches Teil des Wasserkreislaufes. Welche Maßnahmen es für den Hochwasser-Schutz gibt erfahren Sie hier.

Mehr Informationen zu Hochwasser