Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

Wasser Lexikon

Mineralwasser

Mineralwasser – die Sachbezeichnung lautet „Natürliches Mineralwasser“– stammt aus einem unterirdischen, vor jeder Verunreinigung geschützten Wasservorkommen, ist von ursprünglicher Reinheit und wird aus einer oder mehreren natürlich oder künstlich er-schlossenen Quellen annähernd gleicher Charakteristik gewonnen. Seine Eigenart ist vor allem durch den konstanten Gehalt an charakteristischen Bestandteilen – Spurelementen und Mineralstoffen – gekennzeichnet. Es muss in unmittelbarer Nähe zum Quellort abge-füllt werden und darf nur in Behältnissen transportiert werden, die an Letztverbrauche-rInnen abgegeben werden. Mineralwasser muss den in der Mineralwasser- und Quellwas-serverordnung mikrobiologischen Werten sowie den Grenzwerten natürlich vorkommender Bestandteile entsprechen. Behandlungsverfahren, bei denen Stoffe zugesetzt werden, sind nicht erlaubt. Es dürfen auch keine Verfahren angewandt werden, welche den Keimgehalt verändern.
Weiters gelten entsprechende Kennzeichnungsbestimmungen. Insbesondere ist Mineralwasser aber Gegenstand eines amtlichen Anerkennungsverfahrens, bei dem die Anforderungen der Mineralwasser- und Quellwasserverordnung geprüft werden. Es gibt Mineralwasser mit viel Kohlensäure (ca. 5 g/l), wenig Kohlensäure (3 g/l) oder ohne Kohlensäure. Ursprünglich setzte man Kohlensäure zu, um Wasser haltbar zu machen. Mittlerweile wird das Wasser so rein abgefüllt, dass die Gasbläschen aus hygienischen Gründen nicht mehr notwendig sind. Das Mineral-wasser kann als „Säuerling" bezeichnet werden, wenn es einen natürlichen Gehalt an Kohlensäure von mehr als 250 mg/Liter aufweist. Wenn das Wasser unter na-türlichem Gasdruck oder hydrostatischem Druck hervortritt, kann die Bezeichnung „Sprudel" verwendet werden. In Österreich überwiegen kohlensäurehaltige Mine-ralwässer, international steigt die Nachfrage nach „stillem" Mineralwasser. Die Ös-terreicherInnen trinken 87 Liter Mineralwasser pro Jahr (2006). EuropameisterIn-nen sind die ItalienerInnen mit 203 Liter pro Jahr gefolgt von den FranzosInnen und den BelgierInnen mit 149 bzw. 145 Liter, Schlusslicht die RussInnen mit lediglich 10 Litern. Den weltweit Mineralwassermarkt kontrollieren 3 Konzerne: Nestlé Waters, Coca Cola und Danone. Die fünfzehn österreichischen Abfüller sind in der Mehrzahl traditionelle Unternehmen und Familienbetriebe.

Quelle: www.wasserwerk.at