Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

Wasser Lexikon

Hochwasserrichtlinie

Weil Hochwasser als Naturereignis nicht verhinderbar ist und in den vergangenen zehn Jahren die größten Schäden in Europa verursacht hat und Hochwasser auch keine Grenzen kennt, hat das Europäische Parlament 2007 mit der Verabschiedung der „Richtlinie über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken“ (Hochwasserrichtlinie) erstmals den Versuch unternommen, Strategien und Maßnahmen auf Einzugsgebietsebene grenzüberschreitend zu entwickeln und abgestimmt umzusetzen. Ziel der Richtlinie ist es, Hochwasser und dessen negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sowie auf Umwelt, Infrastrukturen und Eigentum zu vermeiden und zu begrenzen. In der Richtlinie werden die Mitgliedstaaten aufgefordert, die am stärksten gefährdeten Gebiete zu ermitteln und für diese Gebiete Hochwassergefahren- und -risikokarten sowie Pläne für das Hochwasserrisikomanagement zu erstellen.

In Österreich wurde ein Facharbeitskreis gebildet, um die Hochwasserrichtlinie umzusetzen. Anfang Dezember 2011 wurden die Ergebnisse der ersten Planungsphase, die „vorläufige Bewertung des Hochwasserrisikos“, öffentlich präsentiert.

Weitere Informationen unter:

http://www.bmlfuw.gv.at/wasser/wasser-eu-international/eu_wasserrecht/Hochwasser-RL.html

www.hochwasserrisiko.at