TATENBANK

Sanierung nach Plan

Sanierung nach Plan

Für Leitungsnetzbetreiber macht sich ein vorausschauender Plan für das Prüfen, Sanieren und Erneuern der Trinkwasser- und Abwassernetze schnell bezahlt. Werden Leitungen erst als Reaktion auf eine Störung saniert („Feuerwehrprinzip“), kann sich das negativ auf die Ver- und Entsorgungssicherheit auswirken. Die Kosten für die Reparatur und für die Beseitigung der Folgeschäden (z.B. an Gebäuden oder der Verkehrsinfrastruktur) sind meist sehr hoch.

Wie geh ich´s an: das sagt der Plan

Die Instandhaltung von Leitungsnetzen erfordert eine gute Planung der Vorgehensweise. Schließlich kann kein Betreiber das gesamte Leitungsnetz auf einmal untersuchen oder gar erneuern. Es ist ratsam zunächst in einem langfristigen Konzept festzuschreiben, in welchen Etappen oder Jahresschritten das Netz untersucht und gegebenenfalls saniert bzw. erneuert werden soll. Gleichzeitig ist dies eine Grundlage für die Zusammenarbeit und gemeinsame Bauvorhaben mit anderen unterirdischen Leitungsträgern (wie Gas, Telekabel, Fernwärme etc.).

Eine solche grundlegende Prozessplanung erleichtert die erfolgreiche Arbeit, da somit auch die nötigen politischen Grundsatzentscheidungen nicht mehr Jahr für Jahr aufs Neue getroffen werden müssen.

Ein Reinvestitionsplan, wie er beispielsweise in den neuen Förderungsrichtlinien des Bundes für die Siedlungswasserwirtschaft vorgesehen ist, enthält einen Zeitplan für die Reinvestitionsmaßnahmen sowie eine Kostenschätzung und einen Finanzierungsplan für die nächsten 10 Jahre.

Wien: Arbeiter beim RohreinzugsverfahrenBild: Houdek/Wiener Wasser

Amstetten: Unterteilung des Kanalnetzes in 10 zusammenhängende Abschnitte

Amstetten Um die Vorgaben der Wasserrechtsbehörde einzuhalten und die Überprüfung und Sanierung des Kanalnetzes systematisch anzugehen, hat Amstetten eine erfolgreiche Herangehensweise gewählt.... Mehr anzeigen »

Linz: Unterteilung des Kanalnetzes in 16 Sanierungsabschnitte

Linz Unterteilung des Kanalnetzes in 16 Sanierungsabschnitte(Ähnlichkeiten in Geologie, Leitungsalter, Bebauungsart) Kanalsanierungskonzept bis 2030Grundlage: Zustandserfassung des gesamten... Mehr anzeigen »

Braunau am Inn: Gemeinsame Betrachtung der öffentlichen Infrastruktur

Braunau am Inn Gemeinsame Betrachtung der öffentlichen Infrastruktur unter Einbeziehung der Restnutzungsdauer der Leitungenz.B. Leitungserneuerungen eher dort, wo auch Straße saniert werden muss;... Mehr anzeigen »

Bregenz: Kanalsanierungskonzept - Kontinuierliche Sanierung des Kanalnetzes

Bregenz Kanalsanierungskonzept: Kontinuierliche Sanierung des Kanalnetzes bis 2026 Grundlage: seit 2001 bauliche und hydraulische Bewertung des gesamten Kanalnetzes & Erstellung eines... Mehr anzeigen »

Wasserverband Grazerfeld Südost: Erneuerungskonzept mit Erneuerungsprognose

Wasserverband Grazerfeld Südost Der Investitionsplan des Wasserverbands basiert auf einer Erneuerungsprognose, die durch einen externen Dienslteister erstellt wurde. Erneuerungskonzept für die... Mehr anzeigen »

Wasserverband Grenzland Südost: Zukunftsprojekt VORSORGEN

Wasserverband Grenzland Südost Es wurde ein ganzheitliches Vorsorgemodell entwickelt. Damit können Funktion und Wert des Leitungssystems langfristig auch für nachfolgende Generationen erhalten... Mehr anzeigen »