TATENBANK

Wahl der technischen Lösung

Wahl der technischen Lösung

Keine Leitung hält ewig, irgendwann kommt der Zeitpunkt für eine Sanierung oder Erneuerung. Dafür gibt es grundsätzlich zwei Techniken: die offene Bauweise, bei der man den Boden aufgräbt, um zum kaputten Rohr vorzudringen, und das grabenlose Bauen, bei dem großteils ohne offene Baugruben unterirdisch saniert wird.

Bei der Wahl der besten Bauweise spielen je nach Situation viele unterschiedliche Faktoren eine Rolle: z.B. die Verbauung/Nutzung der Oberfläche, Kosten im Vergleich, gewünschte Lebensdauer der neuen Leitungen, mögliche Bauzeit, Beeinträchtigung von Anrainern und Verkehr oder Synergieeffekte mit anderen Leitungsträgern bei Aufgrabungen. Also gilt es, jeden Einzelfall genau zu prüfen und die jeweils sinnvollste Technik zu wählen.

Bad Ischl: Umfassende Aufgrabungen bei Kanalsanierungen in der Innenstadt

Bei der offenen Bauweise wird der Boden auf der gesamten Länge des betroffenen Abschnitts aufgegraben. Das führt insbesondere für Verkehrsteilnehmer und Anrainer oft zu Erschwernissen. Trotzdem ist... Mehr anzeigen »

Salzburg: Pflasterung und Sanierungsarbeiten in der Getreidegasse

In Salzburg waren umfangreiche Aufgrabungsarbeiten in der Innenstadt notwendig, was aufgrund der hohen Besucherfrequenz und des Platzmangels eine Herausforderung für alle Beteiligten darstellte.... Mehr anzeigen »

Wien Kanal: Grabenlos Sanieren mit Robotern

Das grabenlose Bauen und Sanieren bietet viele Vorteile und die technischen Möglichkeiten werden immer ausgereifter. Die Entscheidung für grabenlose Verfahren kann viele Gründe haben. In dicht... Mehr anzeigen »

Innsbruck: Leitungssanierung mittels Schlauchliner

Beim Schlauchlining wird ein Harz getränkter Nadelfilz- oder ein glasfaserverstärkter Kunststoffschlauch mittels Dampf- oder Wasserdruck in den Kanal eingestülpt. Ist der Schlauch am Ziel angekommen,... Mehr anzeigen »

WV Fernwasserversorgung Mühlviertel: Berstlining im Waldgebiet

Beim Berstlining wird die alte Rohrleitung mit einem Berstkörper – eine Art Bohrkopf - aufgebrochen und in den umgebenden Boden verdrängt. Gleichzeitig wird ein neues Rohr mit gleichem oder größerem... Mehr anzeigen »

Wiener Wasser: Rohreinzugsverfahren

Beim Rohreinzugsverfahren nützt man das alte Rohr als schützende Hülle, in die das neue Rohr mit einer Seilwinde eingezogen wird. Da das neue Rohr etwas kleiner ist, muss eine... Mehr anzeigen »