Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

TATENBANK

Innsbruck: Leitungssanierung mittels Schlauchliner

Beim Schlauchlining wird ein Harz getränkter Nadelfilz- oder ein glasfaserverstärkter Kunststoffschlauch mittels Dampf- oder Wasserdruck in den Kanal eingestülpt. Ist der Schlauch am Ziel angekommen, wird das Harz mittels Wasserdampf oder Heißwasser zum Aushärten gebracht. Das Ergebnis ist eine nahtlose Innenauskleidung des Altrohres.

Innsbrucker Kommunalbetriebe AG

Vorteile:

  • Deutlich kürzere Bauzeit und geringere Baukosten als bei Neubau in offener Bauweise

  • weniger Beeinträchtigung von Anrainern / Verkehr

  • größtmöglicher Rohrquerschnitt, weil die Wandstärken des Liners sehr gering sind

 

Daten zum Versorgungsgebiet:

166.000 Einwohner

Netzlänge Kanal: 260 km

Kontakt für Rückfragen:

Dipl.-Ing. (FH) Armin Gattermayr

Innsbrucker Kommunalbetriebe AG

armin.gattermayr@ikb.at

0512/502 7450

 

 

 

  • Linereinzug für Kanalsanierung in Innsbruck (C) Innsbrucker Kommunalbetriebe
  • Linereinzug für Kanalsanierung in Innsbruck (C) Innsbrucker Kommunalbetriebe
  • Linereinzug für Kanalsanierung in Innsbruck (C) Innsbrucker Kommunalbetriebe
  • Linereinzug für Kanalsanierung in Innsbruck (C) Innsbrucker Kommunalbetriebe