Am „Flussdialog Unsere Salzach“ haben sich 3.611 Personen beteiligt. Die detailreiche Online-Umfrage zielte auf die Meinungen der Bewohner*innen zur künftigen Gestaltung der Salzach ab. Das Ergebnis zeigt deutlich: Der jetzige Zustand soll sich verändern – 80% der Befragten ist für die Wiederherstellung eines naturnahen Flussverlaufs.

Der Wunsch ist klar erkennbar, den Fluss wieder in seiner Ursprungsform genießen zu können, mit Kiesbänken, Naturlandschaften und Seitenarmen. Dabei zeichnet sich ab, dass das nicht nur einer bestimmten Altersgruppe ein Anliegen ist, sondern sich quer durch alle Alters- und Interessensgruppen zieht. 59% der Befragten geben an, die Salzach bisher als stark reguliert wahrzunehmen, nur 12% sehen sie als natürlichen Fluss an.

Erholungsraum Fluss

Zwei Drittel halten sich derzeit schon mindestens einmal die Woche an der Salzach auf, wobei Radfahren und Spazierengehen (jeweils rund 80 Prozent) zu den Hauptaktivitäten zählen. Gleichzeitig möchte die Bevölkerung in Zukunft noch leichter an den Fluss kommen und spricht sich für gemütlich Aufenthaltsbereiche mit Sitzplätzen und Liegen aus.

Gefährliche Salzach

Das Bewusstsein der Bevölkerung für Hochwasserrisiken in Salzburg ist präsent: 38 Prozent der Befragten glauben, dass die Salzach bei Hochwasser gefährlich werden könnte. Rund 1.600 Gebäude könnten bei einem großen Hochwasserereignis in der Stadt Salzburg unter Wasser stehen. Ein verbesserter Hochwasserschutz ist somit eine integrale Maßnahme einer zukünftigen Umgestaltung.

Skip to content